Die CORONA-Pandemie hat die Menschheit weltweit in ihrem Griff. Viele Menschen sind schwer erkrankt oder sogar im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Aktuell sind bundesweit die Intensivbetten bereits zu 85 % ausgelastet. Nicht selten wird über das sogenannte Triage-Verfahren in verschiedenen Medien berichtet. Im Rahmen dieses Verfahrens müssen Ärzte entscheiden, wer eine Behandlung erhalten kann oder (im schlimmsten Fall) sterben muss.

Ich bin Vater von drei Kindern und habe zwei Enkel. Ich lebe in großer Sorge um meine Kinder, um meine Familie.
Daher halte ich es für richtig, wenn gehandelt wird! Es gibt keinen Leitfaden zur Bekämpfung der Pandemie. Somit müssen wir uns als Bürgerinnen und Bürger auf die Maßnahmen verlassen, die uns Politiker in entsprechender Funktion empfehlen und auch per „Allgemeiner Verfügung“ vorgeben.
In der Situation einer Pandemie wäre Untätigkeit ein großer Fehler. Handeln ist angesagt um Menschenleben zu retten. Wir müssen uns aber damit abfinden, dass keine Verordnungen und auch keine Maßnahmen zur Eindämmung der CORONA-Pandemie auf jeden Menschen individuell zugeschnitten sein können.
Meines Erachtens ist es angezeigt, einmal auf ein Weihnachtsfest im großen Kreis der Familie zu verzichten und sich solidarisch gegenüber unseren Mitmenschen zu verhalten. Damit können wir Ansteckungen vermeiden und den Kampf gegen das Virus gewinnen.
Ich habe großen Respekt gegenüber Politikern, die Verantwortung übernehmen und hart daran arbeiten, die Bevölkerung vor den Gefahren des Virus zu schützen. Dazu gehört es aber auch, dass wir zunächst Geduld beweisen und uns an Vorgaben halten. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, haben Sie Vertrauen in unseren Rechtsstaat. Nur gemeinsam können wir den Kampf gegen das Virus gewinnen.
Lutz Müller
Vorsitzender der CDU Fraktion Augustdorf
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben